Das Hamsterrad | Harms & Haben

Das Hamsterrad

Mobbing - Frauen steigen aus

Publikationsthema:

Buchumschlag Das Hamsterrad
Erscheinungsjahr: 
2000
ISBN: 
3-929823-66-7
Beschreibung der Publikation: 

Statistisch sind Frauen und Männer gleichermaßen von Mobbing betroffen, doch Frauen gehen anders mit der Krise um und holen sich eher Rat. Diesen finden sie in diesem Handbuch der beiden Mobbing-Expertinnen Gabriele Haben und Anette Harms-Böttcher. Die Autorinnen gehen dem Verhaltensmuster Mobbing auf den Grund und zeigen unter Verwendung zahlreicher Beispiele aus der Beratungsarbeit auf, wie der "Ausstieg aus dem Hamsterrad" gelingen kann. Dabei liefern sie keine Standardlösungen, sondern regen mit ihrem individuellen Konzept zum selbstbestimmten Handeln an. Ein Begleitbuch für Betroffene und alle, die lernen wollen, Mobbing vorzubeugen, Gefahren frühzeitig zu erkennen und ihnen etwas entgegenzusetzen.

Was schrieben die Anderen: 

Diese beiden wissen, wovon sie schreiben und sie wissen, was Betroffene brauchen. Vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen als Mobbing-Beraterinnen liefern sie ein überzeugendes Konzept zur Unterbrechung dieses fatalen Kreislaufs. (...) Ein gelungenes Erste-Hilfe-Paket.

Ekz-Informationsdienst

Ein überaus wertvolles Buch nicht nur für Betroffene, sondern auch für (Noch)-Nichtbetroffene, vor allem für Vorgesetzte und Betriebsräte.

Brigitte Börner, ND, Okt. 2000

Darum ist das Buch vom Hamsterrad mit klaren Definitionen über das Phänomen Mobbing und Anregungen für Betroffene, die selbstbestimmte Entscheidungen fördern, eine Hilfe und Anregung für interessierte und betroffene Frauen.

Fakta für Frauen 2/2000

Durch die persönlichen Schilderungen der interviewten Frauen wird das Ganze sehr lebendig und die Palette der möglichen Probleme wird weit aufgefächert. Mir persönlich gefällt auch, dass die z.T. sehr mühselige und auch längst nicht immer gradlinige Entwicklung bei den Betroffenen nachgezeichnet wird.

Angelika Kleuß, Frankfurt/Oder

Die Beispiele geben nicht nur eine interessanten Einblick in menschliche Niederungen, sondern zeigen konkret, wie man sich ihnen entzieht.

Morgenpost, 12.9.01